Über uns

Der VSME wurde 1990 als tarifschließender Arbeitgeberverband für die Unternehmen der sächsischen Metall- und Elektroindustrie gegründet. Der Verband vertritt satzungsgemäß die gesellschafts-, sozial-, bildungs- und wirtschaftspolitischen sowie tarifpolitischen Belange seiner Mitgliedsunternehmen.

2001 gründete der VSME zusammen mit dem tariffreien Allgemeinen Arbeitgeberverband Sachsen e. V. (AGS) den Dachverband SACHSENMETALL als gemeinsame Interessenvertretung. Dadurch wurde auf der einen Seite das Leistungsspektrum, z. B. zur Unternehmensfinanzierung, für die Unternehmen erweitert. Zum anderen können so die gemeinsamen Interessen der sächsischen Metall- und Elektroindustrie stärker gebündelt und mit einer Stimme vertreten werden.

Die Leistungen von SACHSENMETALL stehen allen VSME-Mitgliedern jederzeit offen. Dazu gehören die Gestaltung wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen, rechtliche Interessenwahrnehmung, Fachkräftesicherung sowie die Gestaltung flexibler Arbeitsbeziehungen. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Themenschwerpunkten erhalten Sie auf der Internetseite von SACHSENMETALL.

» zur Übersicht der Leistungen von SACHSENMETALL

Struktur

Präsident:

Prof. Dr. Nils Kroemer
Werkleiter

 

Siemens AG Digital Factory Division
Werk für Kombinationstechnik (WKC) Chemnitz 
Clemens-Winkler-Straße 3
09116 Chemnitz

Geschäftsführung:

Dr. Andreas Winkler
Hauptgeschäftsführer

Matthias Matz
Stellv. Hauptgeschäftsführer

Joachim Schulze
Geschäftsführer
Abteilungsleiter Tarifpolitik/Recht

Verband der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie e.V.
Bautzner Straße 17
01099 Dresden

Beim VSME hat jedes ordentliche Mitglied eine Stimme. Dadurch sind alle Unternehmen unabhängig von ihrer Größe und Ausrichtung gleichberechtigt an den Entscheidungen beteiligt.

Der VSME ist Mitglied in der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e. V. (VSW), der Spitzenorganisation der sächsischen Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände. Durch diese Mitgliedschaft ist eine enge Verbindung zum Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und zur Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) gewährleistet.